Hallo zusammen,

in unserem neusten Beitrag möchten wir Euch Sven, aus dem Bereich Operations Management, vorstellen.

6 kurze Fragen zur Mitarbeitervorstellung an Sven

Wie lange arbeitest Du bereits bei KEOZ?

Ich bin seit März 2015 in unserem Unternehmen.

Welche Aufgabe übernimmst Du bei uns?

Ich habe als Projektmanager, damals noch bei wfp:2, angefangen und zwischenzeitlich zusammen mit einem Kollegen den Fachbereich Projektmanagement geleitet. Ich habe dann später die Teamleitung, für eines unserer Teams, übernommen und bin nun seit Mitte 2019 im Operations Management tätig. In der Funktion bin ich gesamtheitlich verantwortlich für die operativen Strukturen und Projekte im Unternehmen.

Was war Dein größter Erfolg bei uns?

Puh, das kann ich gar nicht auf eine bestimmte Sache reduzieren. Ich glaube wir haben als Gesamt-Team in den letzten Jahren Einiges erreicht – wir sind professioneller geworden, mussten uns anpassen, haben viele Hürden genommen, haben aus Fehlern gelernt, sind besser geworden und haben uns neu erfunden. Ich denke ich habe durch meinen Einsatz einen Anteil an dieser Entwicklung, aber nicht mehr oder weniger als viele andere bei uns.

Welcher unserer Unternehmenswerte macht Dich am ehesten aus und warum ist das so?

Ich bin von Haus aus Projektmanager - wenn ich ein Projekt leite, dann ist das zusammen mit dem Team unser Projekt, für das ich in meiner Funktion vorrangig verantwortlich bin. Ich ducke mich nicht weg, scheue mich nicht vor unliebsamen Tätigkeiten und Dialogen und sorge dafür, dass alle im Projekt über alles Notwendige Bescheid wissen, um einen guten Job machen zu können. Verantwortung ist also der Wert, der mich am ehesten ausmacht.

Warum hast Du diese Pose für Dein Foto gewählt?

Ich liebe Sport und versuche dem sehr regelmäßig nachzugehen – vorrangig Fitness und Mountainbiken. Ich probiere aber auch gerne temporäre Herausforderungen aus, um regelmäßig aus dem üblichen Sport-Alltag auszubrechen und dem Körper immer wieder neue Reize zu setzen. Bildlich gesprochen bin ich aber weniger der Bankdrücker, sondern mehr der Ruderer (sieht man ja auch😊). Ironman ist allerdings eine Herausforderung, die ich wohl nie angehen werde. 😉

Hast Du ein Lebensmotto oder ein Mantra?

Mach die Dinge so wie Du möchtest, dass sie Andere machen – das finde ich nur fair. Ich kann von Anderen nicht erwarten, dass sie ein hohes Qualitätsbewusstsein haben, wenn ich das selbst nicht habe oder Verantwortung für ihr Handeln übernehmen, wenn ich mich selbst ständig rauswinde. Durch diese Haltung lerne ich auch immer wieder dazu, wo ich an mir noch arbeiten kann. Man kann nicht in Allem gut sein, aber man kann versuchen ständig besser zu werden!