Schüler*innen und Lehrer*innen des Rhein-Maas Berufskollegs in Kempen haben das Projekt „Schüler bauen für Haiti“ vor über 10 Jahren ins Leben gerufen.

Doch wieso hat man das Projekt "Schüler bauen für Haiti" überhaupt begonnen?

Im Januar 2010 gab es ein schweres Erdbeben in Haiti. Es gab hunderttausende Tote, ca. zwei Millionen Menschen wurden obdachlos und es entstanden Sachschäden, welche das jährliche Bruttosozialprodukt übertrafen. Das hat die Schüler*innen einer Maurerklasse des Rhein-Maas Berufskollegs in Kempen dazu bewegt, dass sie unbedingt helfen wollten. Denn was können Maurer*innen am besten? Richtig: Bauen!

Mittlerweile haben die Haitianer*innen und Kempener*innen schon viele gemeinsame Erfolge erzielt. So wurden beispielsweise im Jahr 2013 das Montessori-Ausbildungszentrum in Liancourt errichtet oder zwischen den Jahren 2014 und 2016 ein Jugend-/ und Kulturzentrum in Torbeck / Haiti-Süd. Aktuell entsteht in Torbeck, auf einem großen Grundstück, welches durch das Projekt erworben wurde, eine Schule inkl. Vorschule nebst einer medizinischen Erstversorgung sowie ein Waisenhaus.

Was hat das Projekt „Schüler bauen für Haiti“ nun mit KEOZ zu tun?

Einer der Geschäftsführer aus unserem Partnernetzwerk ist Pate für ein Kind in Haiti und hat so den Kontakt zu der Organisation "Schüler bauen für Haiti e.V." hergestellt. Der Webauftritt für das Projekt war schon etwas in die Jahre gekommen und wir wurden gefragt, ob wir hier vielleicht unterstützen könnten. Da wir selbst einen sehr hohen sozialen Anspruch haben und Hilfsbereitschaft bei uns großgeschrieben wird, waren wir natürlich direkt Feuer und Flamme für dieses Projekt.

Mittlerweile ist die überarbeitete Webseite für das Projekt online und wir sind stolz darauf, dass wir eine kleine Unterstützung für dieses wunderbare Projekt leisten konnten. Schaut Euch gerne mal auf der neuen Webseite um und vielleicht unterstützt Ihr das Projekt „Schüler bauen für Haiti“ sogar mit einer kleinen Geldspende:

https://www.schueler-bauen-fuer-haiti.de