Hallo zusammen,

in diesem Blog-Beitrag möchten wir Euch erklären, was Guerilla-Marketing ist und wie wir es für uns selbst eingesetzt haben. Transferiert dieses Wissen im Anschluss gerne auf Euer eigenes Unternehmen und startet selbst eine kleine Guerilla-Aktion 😊 Dafür benötigt es jedoch zuerst einmal ein kurzes Vorwort.

Wieso haben wir eine Guerilla-Marketing Strategie verfolgt?

Jeder kennt das Problem: Man gründet ein neues Unternehmen, aber niemand kennt dessen Namen. Auch wenn wir mit unserer Agentur auf über 20 Jahre Erfahrung zurückschauen können, gab es gute Gründe für einen Neuanfang. Ursprünglich als Tochterunternehmen der WFP Werbeagentur Felske + Partner GmbH + Co. KG gegründet, wurden wir später ein Teil von real.digital. Nach dem erfolgreichen Management-Buy-Out durch unsere Geschäftsführung, im vergangenen Jahr, stand für uns alle fest, dass wir mit unserer Digitalagentur in die Zukunft schauen und nicht in der Vergangenheit leben wollen. Deshalb brauchten wir einen eigenen Namen und haben uns für KEOZ entschieden.

Doch wie sollten wir das nun nach außen tragen und andere Unternehmen auf uns - und unsere Dienstleistungen - aufmerksam machen? Genau hier kommt nun das Guerilla-Marketing ins Spiel.

Was ist Guerilla-Marketing?

Guerilla-Marketing ist ein Begriff aus den 80er Jahren und wer an einer ausführlichen Version interessiert ist, der sollte sich den passenden Wikipedia-Artikel zu Guerilla-Marketing durchlesen. Wir fassen den für uns wichtigsten Faktoren kurz zusammen:

Als Guerilla-Marketing Aktionen werden Vermarktungsaktionen bezeichnet, die eher außergewöhnlich sind. Es geht dabei darum, mit geringen Mitteleinsatz eine größtmögliche Wirkung zu erzielen.

So weit, so gut – doch wie können wir dieses Wissen nun für KEOZ nutzen?

Unser Guerilla-Marketing Konzept: NEW. ROASTED. IDEAS.

Unsere KEOZ Kaffeebohnen und Kaffeetasse

Kaffee wird in jedem Unternehmen viel getrunken (nicht nur bei uns) und ist DAS beliebtestes Getränk. Wenn nicht aktuell eine Pandemie vorherrschen würde, würden wir Unternehmen zu uns einladen auf eine Tasse Kaffee zum gemeinsamen Austausch und Kennenlernen. Nun ist das während der Pandemie nicht möglich, also dachten wir uns, dass wir den Kaffee zu unseren potenziellen Partnern bringen.

Hierzu haben wir unseren eigenen Kaffee bei Roman Esser von Eskaro.de rösten lassen. Ausgewählte Kaffeebohnen mit einer besonderen Qualität - die gleiche Qualität und Hingabe, welche wir auch in unsere Arbeit legen. Wir dachten, das passt zu uns. Diesen Kaffee und unsere einmalige KEOZ Tasse haben wir schön verpackt an den Kunden gesandt. Alles im Sinne des Sprichworts: „wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, dann kommt der Berg zum Propheten.

Wir wollten unseren neuen potenziellen Partnern damit eine Freude machen und sie überraschen. Wir erhoffen uns, dass diese Menschen den Kaffee zubereiten, die Qualität genießen und zukünftig bei jeder Tasse Kaffee unterbewusst an uns denken 😉 Wenn sie dann perspektivisch an digitalen Leistungen interessiert sind, haben sie direkt eine gute Adresse im Kopf: KEOZ.